Dürfen schwarze Schafe lustig sein?

Sehr dankbar bin ich für die Bemerkung von „Martina“ in den Kommentaren zum Forum:

Trotz des – wie von Ihnen beschrieben – und je nach Lage präsenten negativen Lebensgefühls sollte man sich aber seinen Humor nicht nehmen lassen.“

Ich möchte dem absolut zustimmen. Auch wenn vielen „schwarzen Schafen“ das Lachen vergangen ist, so bringt doch der Humor ein Stück Souveränität zurück. Damit meine ich gar nicht den alten Spruch „Humor ist, wenn man trotzdem lacht“. Für mich hat Lachenkönnen etwas Befreiendes, etwas Losgelöstes. Es ist ein Hinweis darauf, dass man Abstand gewonnen hat und von außen auf eine Situation blicken kann.

Am besten ist es, wenn man so weit kommt, nicht über andere, sondern über sich selbst zu lachen. Dann hat man sich nach meiner Erfahrung schon einiges verziehen. Man hat sich vielleicht dabei ertappt, wie man etwas zum hundertsten Mal „falsch“ macht, obwohl man es doch „besser wissen sollte“.
„O Mann, ich schon wieder …“ muss kein resignativer Seufzer sein, sondern das Eingeständnis, wie schwierig es ist, schädlichen inneren Mustern zu entkommen – aller Selbsterkenntnis zum Trotz. Da ist es doch förderlicher, wenn man sich selbst zulächelt, anstatt sich in die Pfanne zu hauen.

Also würde es mich sehr freuen, wenn auf dieser Seite trotz des schwierigen Themas auch hin und wieder der Humor nicht zu kurz käme.

Schließlich kann man mit schwarzen Schafen viel Spaß haben:

 

Peter Teuschel

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Dürfen schwarze Schafe lustig sein?

  1. Energiequelle sagt:

    Ja ich lache auch über mein Doppelleben… also im wirklichen Leben bin ich ja normal Schaf unter Schafen,,,… das zu erkennen ist eine echte Aufgabe…… nur bei den Allesrichtigmachern bin ich das schwarze Schaf…und inzwischen kultivier ich die Rolle wie ein Hofnarr… gute Sprüche…etwas schwarz gefärbter Humor…..was sonst….und frei heraus mit der Wahrheit über den Wahnsinn…

  2. Dinerl123 sagt:

    Da schwarze Schafe lustig sein dürfen, etwas schwarzer Humor am Samstagabend:
    Vor dem Lesen von Dr. Teuschels Buch hieß es noch, sich warm anziehen selbst bei sommerlichen Temperaturen, denn: die bucklige Verwandtschaft droht mit Anruf oder gar Anfahrt
    http://images4.fanpop.com/image/photos/20100000/Wallace-Gromit-wallace-and-gromit-20142390-1280-800.jpg
    Jetzt aber nach dem Lesen dementsprechend erstarkt, werden ganz andere Seiten aufgezogen:
    https://lh5.googleusercontent.com/-E-OLb5ow-zA/U38uVqLQlwI/AAAAAAAABcU/AYBdtAzUSGM/w800-h800/shaun_hat.jpg

  3. maro sagt:

    So ein tolles knuffiges schwarzes Schaf hätte ich gern. 🙂

  4. Sophie sagt:

    Unbedingt!

    Wenn ich selbst über meine großen oder kleine Fehler lachen kann, tut mir das Ausgelachtwerden oder mitleidig „belächtelt“ zu werden auch nicht mehr so weh, was nicht bedeutet, dass sie damit Recht hätten und Jemanden das zustände.

    SCHWARZER Humor hilft mir am besten. Schließlich könnte ja alles noch schlimmer sein. 😉

  5. maro sagt:

    Mein Humor ist für mich eine Energiequelle und ein Ausgleich zum Ernst. Klar, ich lache über mich selbst. Ich bringe andere zum Lachen. Aber auch Alltagskomik entlockt mir ein Lächeln. Wie es so schön Loriot beherrschte. Diese besondere Art menschliche Missgeschicke, Irrtümer und den darin enthaltenen Tiefsinn darzustellen, bringt mich zum schmunzeln und lachen.

    • Roswitha sagt:

      Hallo, auch ich bin ein schwarzes Schaf und ich wurde auch neben den andern Sticheleien und Herabsetzungen auch geschlagen. Die Frage die ich jetzt hätte an Schwarze Herde; Ist meine Mutter jetzt ein Mähdrescher? 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.