Das schwarze Schaf geht auf Reisen: Als Travel-Bug „BLACK SHEEP“!

Vielleicht kennen manche Mitglieder der schwarzen Herde ja diese (relativ) neue Schatzsuche, genannt Geocaching.

Beim Geocaching begibt man sich auf die Suche nach versteckten Schätzen. Diese wurden von anderen Cachern an bestimmten Orten deponiert. Die Koordinaten, an denen der Schatz versteckt wurde, sind im Internet veröffentlicht. Jeder kann sich dann, mit einem GPS-fähigen Gerät ausgestattet, auf die Suche nach dem Cache machen. Hat man ihn gefunden, so trägt man sich in das immer beiliegende Logbuch ein und bestätigt den Fund anschließend im Internet.

Das macht mehr Spaß als es sich anhand dieser Beschreibung vielleicht anhört und wen das Geocaching-Fieber einmal gepackt hat, den lässt es nicht so schnell wieder los.
(Nähere Infos dazu auf www.Geocaching.com.)

Neben den eigentlichen Schätzen, den versteckten Geocaches, gibt es noch so genannte Travel Bugs. Dies sind Gegenstände, die aus einem Cache entnommen werden können, um dann in einem anderen wieder abgelegt zu werden. Solche Travel Bugs legen oft einen weiten Weg zurück, manche reisen um die halbe Welt. Gerade liegt ein Travel Bug vor mir, der schon über 63 ooo km zurückgelegt hat.

Aber jetzt geht ein ganz besonderer neuer Travel Bug auf die Reise: Das schwarze Schaf!

IMG_0610

 

Als Vertreter für alle schwarzen Schafe tritt es seine Reise um die Welt an. Sein Ziel ist, an möglichst viele verschiedene Orte zu kommen, um dort allen zu erzählen, dass ein schwarzes Schaf ziemlich alleine ist, viele schwarze Schafe aber eine beachtliche Herde darstellen.

Das schwarze Schaf ist aus eigener Zucht (sprich selbstgemacht), trägt den Namen BLACK SHEEP und es wird in den nächsten Tagen von mir in einem Geocache abgelegt. Seine Reise werde ich hier auf der schwarzen Herde dokumentieren.

Ich hoffe, BLACK SHEEP kommt weit herum.

Und falls unter den schwarzen Schafen hier auch der eine oder andere Geocacher ist, würde ich mich natürlich besonders freuen, wenn BLACK SHEEP auch bei diesem einmal vorbeischaut.

Peter Teuschel

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Das schwarze Schaf geht auf Reisen: Als Travel-Bug „BLACK SHEEP“!

  1. Sophie sagt:

    Liebes BLACK SHEEP,

    man Du traust Dich ja was, bist so mutig. Mit Recht kannst Du stolz auf diesen großen Schritt sein!

    Ich wünsche Dir eine gute, erfolgreiche Reise um die Welt und hoffe, dass Du viele andere Schwarze aber auch Weiße und Bunte Schafe kennenlernen und mit Deiner wichtigen Botschaft verbinden kannst.

    Du bist sicherlich nicht sehr lange, wie gewohnt, einsam und verlassen;
    wirst richtig tolle Menschen kennenlernen, die neugierig auf Dich sind;
    Orte sehen, von denen Du in Deinen kühnsten Träumen bisher nichts geahnt hast;
    Dich an der Schönheit und Vielfalt der Erde erfreuen
    in Stürme und Unruhen geraten, die Dir nicht behagen werden;

    Aber Du wirst Deine Angst besiegen, die Dich bisher gehindert hat, neue Horizonte zu erobern. Da bin ich mir ganz sicher.

    Pass auf Dich und vergiss Deine Freunde von der Schwarzen Herde nicht. Melde Dich doch mal.
    Herzlichst Sophie 🙂

  2. Als begeisterte Geo-Catcherin habe ich Ihren Artikel sehr gern gelesen und hoffe das schwarze Schaf wird weit rumkommen, viel zu sehen bekommen und wer weiß, vielleicht auch eines Tages wieder wohlbehalten nach Hause kommen. 😉

  3. Peter Teuschel sagt:

    Erste Rückmeldung von BLACK SHEEP!
    „Nach fast 90 km Rundreise quer durch die Münchner Geocaching-Landschaft habe ich jetzt mein Lager im höchst gelegenen Cache der Landeshauptstadt aufgeschlagen: Auf dem Olympiaturm (http://coord.info/GC4XFYC). Bisher war mein Reisegefährte ein anderer ganz Schwarzer: KEUCHER (http://coord.info/TB6D4YF). Möglicherweise trennen sich unsere Wege hier.
    Ich bin sehr gespannt, wohin es mich verschlägt.“

  4. maro sagt:

    Eine supertolle Idee! Ich hoffe auch, dass das schwarze Schaf weit herum kommt und Menschen auf das Thema aufmerksam und sensibilisiert werden.
    Vielleicht finden sich auf diese Weise ja auch nicht-schwarze und unbunte Geocacher hier wieder.

Kommentar verfassen